Besandung der Fuge

Nach Anbringung der Fuge, wird diese mittels Hochdruck besandet. Die Körnungsstärke des Sandes (oder anderes körniges Material) wird vorher dem zu verfugenden Werkstoff angepasst.

Die Fugen wirken optisch dann wie das Bauobjekt, behalten aber ihre guten mechanischen Eigenschaften. Dieses Verfahren eignet sich hervorragend zur optischen Anpassung an Steinfassade, Travertin oder andere Flächen wie Klinker oder Marmor.

Der Sand wird so aufgetragen, das er 0,5mm bis 1mm tief in das Silikon eindringt, um nach erhärten des Silikons das auswaschen durch äußere Einflüsse zu verhindern.